BITTE UM UND DANKE FÜR SPENDEN

Bitte um Spenden

Neben den Kollekten und Sammlungen für wichtige Zwecke, die außerhalb unserer Gemeinde liegen und dort Menschen oder eine wichtige Arbeit unterstützen, haben auch wir als Gemeinde ein paar kleine Wünsche.
Möchten Sie uns eine Freude machen und einen dieser Wünsche erfüllen? Vielen Dank im Voraus!

Sveler-Stromanschluss für 2000 kr
Schon vor einiger Zeit hat uns Frau Heiderose Laurenzen eine große Svelerplatte gespendet, auf der man zum Kirchkaffee und zu Gemeindefesten Sveler backen kann. Leider hat die Svelerplatte einen Starkstromanschluss. Wir konnten die Platte bisher gar nicht benutzen und mussten uns immer eine andere, kleinere Platte ausleihen, um Sveler zu backen. Nun´, als im Januar ohnehin Elektriker im Hause waren, haben wir sie gebeten, einen Sveler-Strom-Anschluss in den Saal zu legen. Und das haben sie gemacht. Es hat 2000 kr gekostet und wird ermöglichen, dass wir öfter Sveler anbieten können, was unseren Kirchkaffee enorm aufwerten wird. Wir befürchten fast, dass in Zukunft die Leute sonntags fast eher wegen der Sveler kommen werden.
Wer kann und möchte uns helfen, die Ausgabe der 2000 kr zu refinanzieren und uns zu spenden? Wir versprechen, dass wir dafür ein paar besonders leckere Sveler backen.

Dank für Ihre Spenden

Für Gemeindebrief und Gemeindearbeit sind uns viele Spenden übergeben worden – ganz herzlichen Dank. Auch das ist eine Möglichkeit, aktiv unser Gemeindeleben zu unterstützen.

Spenden von wirklich schönen und sehr wertvollen Dingen und Gegenständen für die Lotterie zum Christkindlesmarkt
Wir haben beim letzten Christkindlesmarkt festgestellt, dass die Lotterie wieder unheimlich beliebt war. Es wurden einerseits so viele Lose verkauft, wie noch nie. Andererseits, und das scheint auch gleich die Ursache zu sein, wurden auch wirklich wertvolle und attraktive Gewinne für die Lotterie gespendet, wie noch nie: z.B. wertvolle und noch original verpackte Keramiken oder Gläser oder neue Spielsachen oder Bücher, die jemand wohl schon doppelt geschenkt bekam oder andere neue Dinge, für die der Besitzer keine Verwendung mehr hatte, die aber wirklich attraktiv, nützlich, dekorativ oder “schmackhaft” waren. Offenbar haben zum letzten Christkindlesmarkt viele Menschen besonders viel Freude gehabt, dass schöne Dinge jemandem bei der Lotterie große Freude machen. Und das war auch so. Vielen Dank!

Ein neues Altartuch ist gespendet worden und wurde zu Weihnachten in Gebrauch genommen.
Vielen Dank an die Spenderin, Frau Heiderose Laurenzen!
Unser Altar ist schlicht – aber schön. Evangelische Altäre sind in der Regel nicht geweiht oder enthalten eine Reliquie. Nach ev. Verständnis wird der Tisch zum Altar durch das, was wir an und vor ihm tun und glauben. Dennoch ist es auch bei uns Evangelischen eine schöne Sitte, den Altar, auch wenn wir ihn nicht benutzen, als besonderen Ort erkennbar zu lassen. Denn wir wissen ja nie, wer gerade im Saal ist und vielleicht gerade leise ein Gebet spricht oder etwas im Herzen hat, was er oder sie bei Gott aufgehoben wissen will. Schön, wenn der Altar da ist und dann nicht gerade aussieht, wie “ungenutzt” und abgestellt. Deshalb sollte ein Altar immer “einladend” aussehen, egal ob im Saal/Kirche gerade geputzt, getanzt oder irgend etwas anderes gemacht wird. Es sollte eine aufgeschlagene Bibel und Kerzen da sein, die man anzünden kann. Ein schönes weißes Altartuch sollte auch nicht fehlen. Weiß ist in der Kirche die Christusfarbe, die Farbe, die symbolisiert, dass Gott wirklich bei uns ist. Altartücher werden eigens als solche hergestellt und oft mit eigenen Symbolen versehen.
In unser neues Altartuch sind ganz dezent das Christusmonogramm, Chiro, und Weizenähren und Trauben eingestickt. Die Stickerei ist von Weitem kaum zu erkennen – man muss schon nahe genug herantreten. Und das ist für uns und unseren Altar eigentlich eine passende Einladung.
Vielen Dank an Frau Laurenzen, die das Tuch gespendet hat.

Sveler-Platte von Frau Laurenzen
Die Platte steht schon lange bereit für fantastische Sveler. Sie wurde uns von Frau Heiderose Laurenzen gespendet, die selbst die besten Sveler Norwegens backt. Im Januar haben wir endlich den notwendigen Stromanschluss legen lassen, um die Platte zu benutzen. Danke!

Spenden “aus der Ferne”
Viele Gemeindemitglieder, die nicht direkt in der Nähe der Gemeinde leben oder deren Zeit knapp bemessen ist oder die sich nicht mehr auf den Weg zu uns machen können, machen sehr gern davon Gebrauch, unsere Gemeinde mit kleinen oder großen Spenden, Mitgliederbeiträgen oder lieben Grüßen zu unterstützen. Vielen, vielen Dank!

Veröffentlicht am 24.01.2018